gester

Projekte

Hier finden Sie eine Auswahl an Projekten, in denen ich zuletzt gearbeitet habe:

1. Change Management

  • Zusammenlegung von drei Unternehmensbereichen sowie Verschmelzung von zwei zuvor konkurrierenden Standorten: Unterstützung der Führungskräfte bei der Gestaltung, Steuerung und Umsetzung des Veränderungsprozesses inklusive der Kommunikation, Initiierung und Konzeption der Teambildungs-Prozesse, Coaching der Führungskräfte (Medizintechnik)

  • Restrukturierungs-Programm mit umfangreichem Stellenabbau: Unterstützung des internen Change-Projektleiters, Entwicklung von Kaskaden Workshops mit dem Ziel, Führungskräfte und Mitarbeiter in ihre neuen Rollen und Aufgaben zu transferieren, Aufsetzen geeigneter Kommunikationsmaßnahmen (Finanzdienstleister)

  • Konzeption und Begleitung eines langfristig angelegten Change Programms zur "Verhaltensänderung" (Fehlerkultur, Zusammenarbeit: Kooperation-Konkurrenz-Beziehung) und Verbesserung der Unternehmenskultur in Zusammenarbeit mit der Unternehmensspitze. Entwicklung einer dialogorientierten Tagungsreihe, Einführung diverser Feedback-Instrumente, Unterstützung des Leitungskreises bei der Implementierung nachgelagerter Maßnahmen (Anlagenbau)

  • Neustrukturierung eines Customer Service Bereichs und Überführung der Organisation von einer funktionsorientierten zu einer kundenorientierten Aufstellung: Auswahl von zwei Leitungspersonen (Tandem) und Neuzusammenstellung der Teams mit der Gesamtabteilung. Auswahl der Gebiete und Team-Zusammensetzung durch die Mitarbeiter. Coaching der Leitungsebene in der neuen Rolle (Medizintechnik).

  • Umstrukturierung einer Vertriebsorganisation sowie Abteilungs-Zusammenlegungen und Veränderung der Arbeitsprozesse: Auflösung bestehender Führungsstrukturen und langjähriger Arbeitsbeziehungen, Entstehung neuer Teamstrukturen. Trennung von alt gedienten Führungskräften und Einstellung neuer Personen: Beratung bei der (menschlichen) Gestaltung der Reorganisation und Unterstützung der Führungskräfte bei ihrer Aufgabe, den Prozess zu steuern und umzusetzen. Erneuerung des "psychologischen" Kontrakts mit allen Führungskräften (Technische Gebrauchsgüter)

  • Überführung einer regionalen Aufstellung (mit separater Wertschöpfungskette) in eine funktionale Struktur: vollständige Neuordnung von Prozessen, Verantwortlichkeiten, Schnittstellen sowie der Neu-Besetzung von Schlüsselpositionen. Begleitung bei der strategischen Zukunftsausrichtung (Selbstverständnis und Rollen der Organisationseinheiten) sowie der Stärkung der Handlungsfähigkeit der Organisation Verantwortlich- und Zuständigkeiten an den Schnittstellen, Alignment und Zusammenwachsen des Führungsteams etc. (Pharma)

  • Einführung einer werteorientierten Führungskultur: Entwicklung eines einheitliches (Führungs)Verständnisses, Gewinnen und Einschwören der Führungskräfte aller Ebenen. Durchführung von Roadshows, Kaskaden-Workshops und Etablierung von Feedbackkanälen. (Energieanbieter)

2. Mediation

  • Outsourcing eines Einkaufsbereichs in ein Dienstleistungsunternehmen (Betriebsübergang): Konfliktmoderation zwischen Führungskraft und langjährigem Mitarbeiter, über dessen Performance und Außenwirkung Verhalten eine stark abweichende Fremd- und Selbsteinschätzung bestand. Zielsetzung war, die Zusammenarbeit zukunftsorientiert auf eine neue Basis zu stellen (Dienstleister)

  • Vorstrukturierung einer Erbsituation mit angeschlossenem Betrieb: Gesprächsbegleitung des Erblassers und drei erbberechtigter Parteien in einer emotional stark vorbelasteten Ausgangssituation. Zielsetzung war die Vermeidung möglicher Erbauseinandersetzungen und eine "gütliche" Vorregelung (keine Hinterlassung von Streitobjekten) durch Berücksichtigung der individuellen Interessenslagen und persönlichen Befindlichkeiten (Landwirtschaft)

  • Unternehmensinterne Konfliktbegleitung der beiden Bereiche Marketing und Vertrieb, deren sachliche und persönliche Auseinandersetzungen sowohl auf Leitungs- als auch auf Mitarbeiter-Ebene von der Gesamtorganisation deutlich auffielen. Im Rahmen einer geplanten ECR-Organisation war der Unternehmenserfolg maßgeblich davon abhängig, dass beide Bereiche gut kooperieren würden. Zielsetzung war es, die Arbeitsbeziehungen atmosphärisch deutlich zu verbessern und die einzelnen Personen auf die "neue Art" der Zusammenarbeit vorzubereiten (Markenartikler)

  • Hierarchieübergreifende Mediation zwischen einer neu in das Unternehmen gekommenen Führungskraft und deren Abteilung. Ausgangssituation: Hohe Fluktuation guter Mitarbeiter (bis dato völlig unüblich) und Beschwerden vieler Personen bei der Geschäftsführung über das Verhalten der Führungskraft (Klima von Angst und Schrecken, keine Selbstkritikfähigkeit, etc.). In Folge starke Verunsicherung der Führungskraft: hinsichtlich der eigenen Wahrnehmung und Wirkung und über die Frage, ob (noch) das volle Vertrauen der Geschäftsführung besteht (Medien)

  • Mediation zwischen drei (Gründungs)Gesellschaftern einer GmbH rund sechs Jahre nach Gründung. Zunehmende Unstimmigkeiten, Querelen und ein heftiger Disput zwischen den Beteiligten drohten die Firma auseinander brechen zu lassen. Darüber hinaus fand man inhaltlich keine gemeinsamen Basis und keine Lösungen mehr für wesentliche Geschäftsprobleme. Zielsetzung war es, sowohl die Arbeitsbeziehungen atmosphärisch deutlich zu verbessern als auch Lösungsansätze für die inhaltlichen Probleme zu finden. Die Beteiligten wollten wieder Spaß und Freude an der (gemeinsamen) Arbeit finden und unter Nutzung ihrer Unterschiedlichkeit wieder an einem "Strang ziehen", um die Firma deutlich nach vorne zu bringen (IT-Distributor)

  • Mediation zwischen Bereichsleitung und Team. Der Bereichsleiter arbeitete als "Mann der ersten Stunde" über lange Jahre äußerst loyal und vertrauensvoll und mit hohem Anspruch an die (eigene) Leistung und Professionalität mit dem Agenturinhaber zusammen. Dieser hatte zwischenzeitlich die Agentur an ein internationales Netzwerk verkauft. Neben komplexeren Abstimmungs- und Kommunikationswegen nahmen die zwischenmenschlichen Probleme im Team zu, der Umgangston verschärfte sich deutlich - besonders nach Phasen relativer Konstanz und Stabilität (Werbeagentur)